Umweltschutz ist für uns Alle wichtig! 

Für ein müllfreies Ortsbild im Gemeindegebiet Rimsting ruft die Gemeindeverwaltung alle zur Mithilfe auf!
Viele Bürger/Bürgerinnen haben sich schon eingesetzt und mitgeholfen, dass wir einen schönen Ort und eine müllfreie Landschaft und saubere Seen haben. Es ist wichtig, beginnende Verschmutzungen sofort zu entsorgen da zu einem Müll gern noch weiterer dazugeworfen wird (das ist besser als einmal im Jahr eine Großaktion zu starten).
Die gesammelten Abfallsachen werden durch die Gemeinde entsorgt; hierzu wenden Sie sich bitte an Hr. Dettendorfer, Zi. 2 im Rathaus Rimsting. Gefährliche Gegenstände bitten wir liegen zu lassen und bei uns zu melden bzw. zumindest mit Handschuhen oder Schaufel tätig zu werden (Sicherheit und Gesundheit gehen vor). Falls Sie den Verursacher bzw. verdächtige Beobachtungen zur Thematik machen, bitten wir diese per Handy oder Fotoapparat festzuhalten und uns per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden. Gern werden wir die Mitteilung vertraulich behandeln.

Hinweis auf den Blühpakt Bayern (Verweis auf externe Internetseite)

 
Von der Ausstellung "Insekten - einfach unverzichtbar"

die vom 18.10.- bis 08.11.2019 im Rathaus Rimsting zu sehen war und jetzt in vielen Orten Bayerns unterwegs ist, können hier die davon angefertigten Fotos nachbetrachtet werden:    -Infoplakat      -Bild1      -Bild2      -Bild3      -Bild4     -Bild5     -Bild6      -Bild7      -Bild8      -Bild9      -Bild10     (alle ca.0,9 MB).
Veranstalter war Bund Naturschutz Rosenheim welcher auch die Exponate fertigte (Mithilfe von der Ortsgruppe Rimsting). 

Projekt-Homepage "Nächtliche Lichtverschmutzung / Paten der Nacht" (externer Verweis) www.paten-der-nacht.de
Herzlichen Dank für den Einsatz an die Projektersteller, den Fachleute für die Vorträge und an alle Aktiven die sich für den Erhalt und Schutz unserer Umwelt einsetzen. Ganz besonders danken möchten wir auch denjenigen, die bei der Aktion  Nachtpaten mitmachen und mit Ihrem Einsatz eine wichtige Vorbildfunktion einnehmen! 

Info zur  Sonderveranstaltung mit Ausstellung zum Thema Plastikverschmutzung unserer Gewässer - Informationen rund ums Thema - Veranstalter war Mountain2Ocean/Bad Feilnbach

 
Hochzeits-Aktion Luftballon- bzw. Leuchtballon steigen lassen:

Die Gemeinde Rimsting bittet die Hochzeitspaare bzw. deren Angehörige und Freunde bei Hochzeiten wegen des Natur- und Landschaftsschutzes freiwillig auf die Aktionen des Ballon steigen lassens zu verzichten, da oft Teile davon in der Landschaft (Naturschutzgebiete) aber auch in den Gewässern liegen bleiben. Bitte bedenken Sie, dass Plastikgegenstände hunderte von Jahren zur Verrottung brauchen. 
-ovb.online-Artikel-Plastikverschmutzung vom 20.02.2019 (externer Verweis)-

 
Böller- und Raketen an Silvester:

Den Aufruf zum Verzicht bzw. zumindest Reduzierung von Böllern und Raketen beim letzten Silvester haben viele Leute in der Gemeinde Rimsting unterstützt; es wurden deutlich weniger dieser für uns schädlichen Gegenstände abgebrannt.
Im Gemeindegebiet wurde viel weniger Verschmutzung der Straßen und Wiesen verursacht; es haben heuer auch mehr Leute den liegengebliebenen Silvester-Unrat am nächsten Tag wieder beseitigt, dadurch war vom Bauhof/Straßenmeisterei weniger Reinigungsaufwand notwendig.  
Die Gemeinde bedankt sich sehr herzlich für das gute Miteinander und der Aufruf-Unterstützung sowie der Mithilfe bei der Verschmutzungsbeseitigung ! 

Nach Silvester ist vorm Silvester:
Auch für den nächsten Jahreswechsel rufen wir schon jetzt zum Verzicht/zur Reduzierung von Böllern- und Raketen auf!

Die Zündung von Böllern und Raketen ist zwar gesetzlich an Silvester erlaubt; im Sinne des Natur- und Landschaftsschutzes (die wiederum uns als Nahrungsgrundlage dient) werden alle Bürger und Gäste gebeten, auf das Böller- und Raketenzünden freiwillig zu verzichten. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag für die Zukunft unserer Natur und ersparen dem Bauhof und Grundeigentümern die fremden Unrat wegräumen viel Arbeit beim Wegräumen des hinterlassenen Abfalls!

Auch die Tierwelt ist durch die Silvesterknallerei einer hohen Streßbelastung ausgesetzt. Manche Tiere brauchen einige Tage um wieder in Ihren gewohnten Bereich zurückzukommen bzw. den gewohnten Tagesablauf einzunehmen.

Bitte bedenken Sie, dass durch das Böller- und Raketenzündung eine hohe Feinstaub-Belastung entsteht und Kleinteile der gezündeten Gegenstände zurückbleiben und sich in den Boden einfügen.
Der Verzicht auf die lieb gewonnene Silvesterknallerei ist sicher schwierig, aber eine kranke Umwelt ist schlimmer.....
Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihren Einsatz!

Die Thematik wurde 2019 vom Gemeinderat Rimsting behandelt; für den Jahreswechsel 2019/2020 erfolgte im Gemeindemitteilungsblatt Dezember 2019 ein Aufruf für die Gemeinde Rimsting, den viele Leute beherzigten. 
 
Zusatzinfo: wussten Sie, dass durch das Raketen und Böller-Abbrennen jährlich über 15% der gesamten Feinstaubbelastung (das sind über 4000 Tonnen Feinstaub in Deutschland) unser Umwelt entsteht?
Feinstaub gehört zu den Luftschadstoffen mit massiven Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit; stark betroffen sind Menschen Gesundheitsvorbelastungen (z.B. Asthma / anderen Erkrankungen der Atemwege) aber auch Schwangere und Kinder.
Es kann also jeder durch den Verzicht (oder zumindest durch Einschränkung  in der verwendeten Menge oder Art) was tun!
Auch das Weglassen von Kohlestücken bei der Ofenheizung wäre ein grosser Schritt. Benken Sie dass Sie durch Ihr Einkaufsverhalten grossen Einfluß auf das Warenangebot haben.
Einen herzlichen Dank an Alle, die diesbezüglich Ihr gewohntes Verhalten im Sinne der Umwelt (die wir als Lebensgrundlage brauchen) ändern und ganz besonders an jene, die in Ihrem Bekannten und Familien/Freundeskreis auf die Thematik hinwirken!
-Pressebericht OVB vom 30.12.2019 (pdf, 0,5MB)-

 

 

 

 

Hochzeits-Aktion Luftballon- bzw. Leuchtballon steigen lassen:
Die Gemeinde Rimsting bittet die Hochzeitspaare bzw. deren Angehörige und Freunde
bei Hochzeiten wegen des Natur- und Landschaftsschutzes freiwillig auf die Aktionen des Ballon steigen lassens zu verzichten da oft Teile davon in der Landschaft (Naturschutzgebiete) aber auch in den Gewässern liegen bleiben. Bitte bedenken Sie, dass Plastikgegenstände hunderte von Jahren zur Verrottung brauchen. 

Zusatzinformation